You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
FCC Construcción, Arenas & Asociados, Viadukt, Spanien, Cáceres, Almonte, Bogen, Brücke

Bogenspannweite mit Weltrekord: Viadukt für Hochgeschwindigkeitszüge bei Cáceres

Auf der neu geschaffenen Zugverbindung von Madrid nach Lissabon überqueren Personen- und Güterzüge unter anderem den Fluss Almonte. Das dafür errichtete Viadukt mit einer Länge von 996 m ruht auf 20 Brückenpfeilern. Mithilfe von Kletterschalungen errichtete die Baufirma die Pfeiler auf den enormen Fundamenten, die in den vorhandenen Fels abgetreppt sind. Über den Fluss spannt dann mit stolzen 384 m der bisher größte Stahlbetonbogen der Welt für Hochgeschwindigkeitszüge.

Jegliche Stützen im Flusslauf – auch temporäre für die Errichtung – mussten aufgrund von strikten Umweltschutzauflagen vermieden werden. Dies erforderte eine präzise Untersuchung verschiedener Brückenvarianten und deren Ausführung. Mit Hilfe von Computermodellen und Windkanaltests wurden die Varianten analysiert und bewertet: Der Bogen erwies sich als effektivstes und zugleich ästhetisches Tragwerk. Die Fahrbahn des Viadukts ist ein Durchlaufträger mit beweglichen Auflagern auf den Pfeilern und einer festen Verbindung mit dem Scheitelpunkt des Bogens. Der Bogen übernimmt damit eine entscheidende Funktion bei der Abtragung der dynamischen Krafteinwirkungen durch die bis zu 350 km/h schnellen Züge.

Die Errichtung der Bogenbrücke erfolgte von beiden Flussseiten mit auskragenden Bogensegmenten, die während des Bauprozesses mit Zugseilen von eigens konstruierten, temporären Stahlmasten abgespannt wurden. Für den Bogen wurde selbstverdichtender Beton (80 MPa) verwendet – eine besondere Mischung, die extra für die hohen Aushärtetemperaturen des Projekts entwickelt wurde. Mit komplexen Vorschubschalungen konnten die verschiedenen Querschnitte der einzelnen Bogensegmente in Ortbeton gegossen werden. Ständige Kontrollen während der Ausführung und im Betrieb mit verschiedene Messinstrumenten sorgen für eine langlebige, rissfreie und wartungsarme Konstruktion.



Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe structure 2/2017.

FÜR TRAGWERKSPLANER, BAUINGENIEURE & INTERESSIERTE ARCHITEKTEN

STRUCTURE-NEWSLETTER

Wir informieren Sie in unserem Newsletter regelmäßig über tragwerksrelevante Tehmen und richten dabei den Fokus auf die wichtige Rolle der Tragwerksplaner für das Gelingen anspruchsvoller Bauwerke.