You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Brückenbausymposium, Deutscher Brückenbaupreis, Retheklappbrücke, Ingenieurbüro Grassl,

Runder Geburtstag: 30. Dresdner Brückenbausymposium

Das seinerzeit von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Stritzke initiierte Dresdner Brückenbausymposium findet 2020 wie in allen Vorjahren, in der zweiten Märzwoche statt – diesmal in seiner 30. Auflage. Dem vom Institut für Massivbau der TU Dresden am 10. März 2020 ausgerichteten, eintägigen Symposium geht am Vorabend die Verleihung des seit 2006 vergebenen Deutschen Brückenbaupreises voraus. Die unter anderem auch vom DETAIL Verlag unterstützte Preisvergabe erfolgt am Abend des 9. März 2020 im Audimax der TU Dresden.

Deutscher Brückenbaupreis
Aus insgesamt 42 eingereichten Arbeiten haben der Verband Beratender Ingenieure (VBI) und die Bundesingenieurkammer (BIngK) sechs Finalisten für die beiden Kategorien der Endrunde benannt.

In der Kategorie Straßen- und Eisenbahnbrücken sind nominiert:

  • Retheklappbrücke, Hamburg
  • Brücke über die A3 bei Schwaig in Bayern
  • Brücke über die Elster bei Neudeck in Brandenburg


In der Kategorie Fuß- und Radwegbrücken sind die Nominierten:

  • Trumpf-Steg, Ditzingen
  • Holzbrücke an der Birkelspitze in Stuttgart-Weinstadt
  • König-Ludwig-Brücke in Kampten
     

Symposium am 10. März
Der eigentliche Kongresstag steht ganz im Zeichen wissenschaftlicher und praxisbezogener Vorträge. Darunter finden sich Beiträge von Prof. Manfred Curbach und Prof. Josef Hegger sowie von Vertretern führender Ingenieurbüros wie der Werner Sobek AG oder schlaich bergermann partner, sbp. Einen Vortrag hält auch Hans Grassl, der mit seinem Büro für die Hamburger Retheklappbrücke für den aktuellen Deutschen Brückenbaupreis nominiert ist. In Dresden referiert er über den von ihm entworfenen Ersatzneubau der A1-Autobahnbrücke bei Leverkusen.

Das Brückenbausymposium verzeichnet Besucherzahlen im vierstelligen Bereich und umfasst die Themen Planung und Bauausführung aber auch die Instandsetzung und die Ertüchtigung von Brücken. Ergänzend zur Preisverleihung und den Fachvorträgen bietet eine Firmenausstellung im Foyer des Audimax mit mehr als 70 Firmen, Vereinen, Verbänden und Institutionen rund um den Brückenbau einen informativen Rahmen.

Die Teilnahmegebühr beträgt regulär 150,- Euro und 90,- Euro für Mitglieder bzw. für Mitgliedsfirmen des Vereins der Freunde des Bauingenieurwesens der TU Dresden e. V. (FdBIW).

Mehr Informationen und Anmeldung bis 21. Februar 2020 unter: dbbs.dd-konferenz.de

FÜR TRAGWERKSPLANER, BAUINGENIEURE & INTERESSIERTE ARCHITEKTEN

STRUCTURE-NEWSLETTER

Wir informieren Sie in unserem Newsletter regelmäßig über tragwerksrelevante Tehmen und richten dabei den Fokus auf die wichtige Rolle der Tragwerksplaner für das Gelingen anspruchsvoller Bauwerke.