You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Ruji, Brücke, Chengdu, China, ZZHK Architects

Urbanes Zierstück: Ruji Bridge in Chengdu

Mitten im Reich der Mitte liegt Chengdu, die mit allen Eingemeindungen 15 Mio. Einwohner zählende Provinzhauptstadt von Sichuan. 4,5 Mio. der Einwohner leben in der eigentlichen Kernstadt, an die sich im Süden die sogenannte Hightech-Zone anschließt. Die Ruyi Bridge befindet sich an der Kreuzung der Tianfu 2nd Street mit der Jiannan Avenue und ist eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke zum Queren der ersteren, stark befahrenen Verkehrsachse. Mit ihr werden die Innenstadt und der sie umschließende Grüngürtel mit dem südlich davon gelegenen Dayuan Park verbunden. Das letztlich dem Garten- und Landschaftsbau zuzuordnende Projekt ist auch dem Bestreben der Stadt geschuldet, ihre Position als viertattraktivster Wohnort Chinas zu behaupten. Markant ist das geschwungene, phalanxartiges Geländer. Die mäandernde Stabschar ist mit LED besetzt und leuchtet nachts. Das Google-Maps-Satellitenbild, das noch den Bauzustand zeigt, zeigt, dass mit der Anlage der Brücke und dem Park viele Häuser eines Quartiers weichen mussten.

Schwingende Spirale
Die Brücke besteht aus zwei Hauptfeldern, die über die Tianfu 2nd Street spannen. An diese schließen sich zu beiden Seiten jeweils eine steile, spiralförmige Fußgängerrampe mit einer Steigung von 1:4 sowie eine nur leicht geschwungene Radfahrrampe mit einem Steigungsverhältnis von 1:12 an. Ihr Entwurfskonzept nannten die Architekten »Sound of Panpipes«, bei dem sie die Ästhetik traditioneller chinesischer Panflöten für die Struktur des Brückengeländers adaptierten. Die für westliche Betrachter streichholzartig wirkenden Stahlstäbe des Geländers vollführen eine rhythmische Wellenbewegung, die sich auf Schwingungen der Musik beziehen. Von oben erinnert die Brücke an ein Ruyi, ein S-förmig geschwungenes chinesisches Schmuckobjekt, das abhängig von seiner individuellen Größe mal klein wie eine Brosche, mal groß wie ein Zepter sein kann. Hierauf bezieht sich der Name.

Weitere Informationen:

Planungsleiter: Ke Zhang
Design Team: Fan Chen, Jia Liu, Wenjie Zhen, Haochuan Ye, Bin Fan, Zhipu Cao
Kooperationspartner: Southwest Municipal Engineering Design & Research Institute of China
Lichttechnik: Cree, Mean Wel
Baujahr: 2018
Nutzfläche: 1151 m²
Fotos: Arch-Exist

FÜR TRAGWERKSPLANER, BAUINGENIEURE & INTERESSIERTE ARCHITEKTEN

STRUCTURE-NEWSLETTER

Wir informieren Sie in unserem Newsletter regelmäßig über tragwerksrelevante Tehmen und richten dabei den Fokus auf die wichtige Rolle der Tragwerksplaner für das Gelingen anspruchsvoller Bauwerke.